Zum Inhalt springen

Fuß

Hammer-
Krallenzehe

Hierbei handelt es sich um eine Fehlstellung der Zehen, die je nach Ausmaß der Fehlstellung unterschiedlich benannt werden.

Es handelt sich um eine Beugekontraktur im Mittel- oder Endgelenk mit/ohne Überstreckung und Kontraktur im Grundgelenk. Durch die Fehlstellung besteht eine Druckstelle im Schuh auch Clavus genannt (Hühnerauge).

Wann operieren?

Bei schmerzhafter Hammer- oder Krallenzehe, die konservativ nicht mehr behandelt werden kann, kommt ein operativer Eingriff in Frage.

Was passiert bei der OP?

Bei der operativen Therapie wird die Stellung der Zehen durch Entfernen des Kopfes des Grundgliedes mit/ohne Entfernung der Basis des Mittel-bzw. des Endgliedes in korrigierter Stellung eingestellt und mit z.B. einem Draht fixiert.

Nachbehandlung

Vollbelastung im Verbandsschuh ist für ca. 4-5 Wochen ausreichend, danach kann der K-Draht ohne Betäubung ambulant entfernt werden. Die Entfernung des K-Drahtes ist nicht schmerzhaft. Die Schwellneigung kann mehrere Wochen oder Monate dauern.